Institut

Institut

Über ISAM

Das Institut für Systemisches Aggressions-Management
ISAM ist eine Institution der sam-concept GmbH, die seit Jahren Fachwissen und praxisnahes Handwerkszeug im Aggressions- und Organisationsmanagement bündelt. Es bietet standardisierte Weiterbildungsangebote für diverse Zielgruppen an und schult Fachkräfte in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Systemischen Aggressions-Management. ISAM ein länderübergreifendes Netzwerk aus Experten für ressourcenorientiertes Aggressions-Management, mit Hauptsitz in Rostock.

Geschäftsführung / Management / Organisation
Das Kernteam besteht aus Tabea Beyer, Steffen Möller und Dirk Schöwe. Maßgebende geschäftspolitische und strategische Entscheidungen werden von diesem Team abgestimmt und getragen. Als Geschäftsführer verantwortet Dirk Schöwe zusätzlich das operative Geschäft. Tabea Beyer leitet und koordiniert das Organisationsmanagement.

Trainer
Dieses Kernteam arbeitet eng zusammen mit einem Netzwerk aus eigenverantwortlichen Trainern.
>> Unsere Trainer finden Sie hier

Regionalbüros in Deutschland
Inzwischen haben sich bereits an 2 Standorten in Deutschland SAM-Trainer*innen regional vernetzt und ein Regionalbüro gegründet.
>> Die Regionalbüros finden Sie hier

Ansprechpartner in Österreich
Sämtliche Anfragen für den Raum Österreich beantwortet und koordiniert gern
>> Erwin Huber

Die Organisationsstruktur von sam-concept ist nach dem Systemischen Organisations-Management (SOM) ausgerichtet und basiert auf den Methoden des SAM.

Was ist SAM?

Was ist SAM?

Das Systemische Aggressions-Management (SAM) bündelt unterschiedlichste bereits bewährte Methoden für den Umgang mit Aggression und Gewalt. Somit ist es ein Komplexitätsminderer und bietet ein Handlungsrepertoire für den professionellen Umgang in herausfordernden Situationen. Es wurde zur Gewaltprävention, -intervention und -nachsorge für alle Lebenskontexte und Altersgruppen entwickelt.

Mit SAM werden eine ressourcenorientierte Kommunikations- und Arbeitshaltung sowie Methoden vermittelt. Es soll Stressfaktoren minimieren, Arbeitssicherheit gewährleisten, Burnout vorbeugen und kommunikative Prozesse wirksam verbessern.

Das Systemische Aggressions-Management selbst befindet sich in einem ständigen Erneuerungsprozess, dessen Selbstverständnis es ist, neueste wissenschaftliche Erkenntnisse mit den praktischen Erfahrungen aus der Basis abzugleichen und konzeptionell einzubinden. Ziel des Konzeptes des Systemischen Aggressions-Managements ist es, eine Kultur der Achtsamkeit zu bewahren bzw. zu initiieren – eine Kultur, die

  • Konflikte als Chance zur Veränderung willkommen heißt;
  • jeden einzelnen in seiner Individualität berücksichtigt;
  • Möglichkeiten im Umgang mit Aggression zur Verhinderung von Gewalt entstehen lässt.

Die Entstehung von SAM können Sie unter folgendem Link nachlesen:
>> Die Entstehung von SAM

Das Institut für Systemisches Aggressions-Management richtet sich nach den Grundwerten des Dachverbandes, der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF).(Für weitere Informationen dazu klicken Sie hier: DGSF.)